„Read what I see:“ Mit dem Dampfschiff „Colonia“ über`n Rhein

Davor:
Auf einer Bank im Schatten am Rheinufer sitzend warte ich auf die Ankunft des Dampfschiffes „Colonia“. In meiner Ausflugstasche befinden sich Mineralwasser und Sandwich, sowie mein Notizbuch nebst Bleistift und Radiergummi.
Auf der Bank rechts von mir sitzt eine Frau, die an einem bunten Korb häkelt. Ihr Blick ist auf die vorbei flanierenden Passanten geheftet, während ihre Häkelnadel in einem Affentempo durch das Garn jagt. Die Wärme setzt ihr optisch zu, obwohl sie ebenfalls im Schatten sitzt. An den Schläfen bahnen sich die Schweißtropfen ihren Weg in schnellem Tempo Richtung Hals, während vom Kopf her in stetigem Fluss Nachschub tropft. Das von mir angebotene Mineralwasser lehnt sie dankend ab.
Der angekündigte Regenschauer verzog sich bereits eine Stunde zuvor in irgendeine Richtung und machte der schwülen Wärme Platz, die den Wunsch nach einem großen Ventilator aufkommen lässt.
Links von mir sitzen zwei ältere Frauen, deren Beine mit identischen Wanderhosen bekleidet sind. Ihre Füße stecken in beigen Nylonsocken, die sicherlich Schweißfüßen nicht vorbeugen? Ohne Punkt und Komma reden sie, zeigen dabei auf Passanten und ja, ich gebe es zu: Gerne würde ich ihren Worten lauschen, doch bin ich ihrer Sprache nicht mächtig.
Geradeaus sehe ich den Turm mit dem RTL Logo, neben den weiteren braunen Gebäuden, den ehemaligen Messehallen. Nicht alles, was denkmalgeschützt ist muss schön sein. Wenn ich die Hallen sehe, assoziiere ich sie immer mit Nazibauwerken (obwohl zeitlich davor erbaut), mich daran erinnernd, dass sie als Außenlager des KZ Buchenwald verwendet wurden.
Bis zur Panoramafahrt über den Rhein dauert es noch eine halbe Stunde. An der Anlegestelle bildet sich bereits eine lange Schlange. Das ist ja noch schlimmer als in Lindau am Bodensee. Ach, Köln wäre wirklich schön ohne die Touristen.
An der Promenade sind viele Menschen unterwegs. Radfahrer fahren in Fußgänger, Fußgänger laufen in Radfahrer.
Halb rechts schaue ich auf die Hohenzollernbrücke. Die große Brücke, an der zehntausende Liebesschlösser hängen. Wie viele Liebesschlossbesitzer sind noch miteinander glücklich? Wie viele Schlösser stehen inzwischen für eine gescheiterte Beziehung? Wie viele Schlösserbabies mag es inzwischen geben?
An mir vorbei schiebt ein älterer Mann eine Art Bollerwagen. Er trägt ein gestreiftes T-Shirt, sein Kopf ist mit einem Käppi bedeckt und im Mundwinkel hängt eine dicke Zigarre. Er erinnert mich irgendwie an Popeye. Der Bollerwagen verfügt in der Mitte über eine Art kleinen Tisch. Auf diesem Tisch liegen die Köpfe von drei kleinen Mädchen, die im Wagen sitzen und sich laut schnarchend von Popeye schieben lassen. Was mag ihnen der Tag bereits abverlangt haben, dass sie erschöpft einschlafen? Oder wirkt der Zigarrenqualm auf sie wie eine Schlaftablette? Sie rühren mich.

An Bord:
Inzwischen hat die „Colonia“ angelegt und ich sitze an einem Tisch direkt an der Reling. Schilder weisen darauf hin, dass mitgebrachte Getränke und Speisen an Bord nicht verzehrt werden dürfen. Dennoch trinken die Passagiere aus mitgebrachten Getränkeflaschen und leeren ihre Vesperboxen. Manch einer schaut sich dabei um. Fürchtet er eine aufmerksame Kellnerin, die ihn maßregelt? Ich weiß es nicht.
Eine vierköpfige Clique in den 30ern setzt sich zu mir an den Tisch. Ich schätze sie als intelligent ein, dennoch erzählen sie kaum auszuhaltendes dummes Zeugs. Meine Ohren versuche ich auf Durchzug zu stellen und lieber die frische Brise und den Ausblick zu genießen.
Der rechts neben mir sitzende nervt die Kellnerin mit ausgefallenen Getränkewünschen, obwohl die Getränkekarte diese nicht hergibt. Ein anderer erzählt, dass ihm immer dolle übel wird, wenn er auf See ist. Na ja, zählt ein langsam fahrendes Dampfschiff auf dem Rhein dazu?
Aha: Köln verfügt über sieben Rheinbrücken erzählt die Stimme aus dem Lautsprecher. Diese Info werde ich in wenigen Minuten bereits vergessen haben, da ich sie nicht als überlebenswichtig einstufe.
Nun fahren wir unter den Seilbahnen hindurch. Ich frage mich, ob diese wirklich von Kölnern benutzt wird, die sie für eine Fahrt von Deutz zum Zoo nutzen oder eher ein „Must have“ für Touristen sind? Noch erschließt sich mir der Reiz nicht. Vielleicht liegt es daran, dass ich sie an einem schwülen Tag wie heute nur mit aufgeheizten Gondeln in Verbindung bringe?
Oh, die Clique vergleicht gerade Stuttgart mit Köln und lässt Stuttgart viel besser wegkommen. Ich würde anders werten. Beiläufig erfahre ich, dass alle in Stuttgart wohnen. Kein Wunder, dass sie Stuttgart nicht neutral vergleichen können. Die Clique besteht aus den erwähnten vier Personen. Der mit seiner Seekrankheit kokettierende, und den zweiten Aperol Spritz trinkend, ist mit Angie liiert. Angie trägt ihr langes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Ihr Gesicht wird durch eine große Sonnenbrille verdeckt. Ihre Stimme hat einen gelangweilten Unterton und sie nöhlt. Unangenehme Stimme. Die beiden anderen Männer scheinen ebenfalls ein Paar zu sein. Einer von ihnen, der rechts neben mir sitzende, dominiert die Unterhaltung.
„Also, ohne eine Sonnenbrille brauche ich erst keine Bootsfahrt zu machen.“
„Nein, Deine Frauensonnenbrille will ich nicht. Wo ist denn in ihr meine Sehstärke?“ (In ihr? In einer Brille? Was soll das sein?)
Ein merkwürdiger Satz. Er ist der Typ, der all´ die Getränke bestellen möchte, die die Karte nicht hergibt.
„Ängschie, was sollen wir heute Abend essen? Bloß nicht wieder so etwas profanes wie Pizza!“
Auf diese Art und Weise bestreitet er die Unterhaltung. Auf mich wirkt er, als möchte er intelligent und sarkastisch herüberkommen. Stattdessen erzeugt er bei mir ein starkes Gefühl des fremden Schämens. Sein Partner hält sich verbal zurück.
Der Wind hebt sein Hemd an und legt eine Stelle seines Unterarms, die eine Tätowierung zeigt. Ich sehe bunte tätowierte Farbkleckse, die …. irgendwie überflüssig ausschauen. Ich mag Tattoos. Stilvolle. Doch wie definiere ich nun stilvoll?
Die Lautsprecherdurchsagen erwähnen weitere wichtige Informationen über Köln. Als Tagestourist muss ich abends selbstverständlich mit einem prall gefüllten Kopf heimkommen? Wie lange mag das neue Wissen abgespeichert bleiben?
Die Sonne, der Fahrtwind, der Rhein – ich fühle mich gut. Die Unterhaltung der Stuttgarter blende ich aus und beobachte ein paar der Passagiere. Die zwei Frauen in Wanderhosen von der Promenade sehe ich erneut. Sie plaudern weiterhin ohne Punkt und Komma. Hinter mir sitzt ein älteres Ehepaar, die sich die ganze Zeit anschweigen und steif auf ihrem Stuhl sitzen. Nur wenn sie ihre Kaffeetasse an den Mund führen, kommt etwas Bewegung in sie hinein. Ihnen gegenüber sitzen ein Junge und ein Mädchen im Teenageralter. Da sie dem Paar ähnlichsehen, vermute ich, dass es ihre Kinder sind. Auch diese geben kaum einen Ton von sich. Sie heben den Blick nicht von ihrem Smartphone und nehmen ihr Umfeld vermutlich kaum wahr. Schade. Oder wurde es ihnen nicht vorgelebt miteinander von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren?
Ebenfalls an Deck sitzen vier betagte Frauen, die sich entschieden haben, jetzt und sofort das „Kaffeegedeck“ zu bestellen. Einen Pott Kaffee, serviert mit einem Stück Kuchen zum Sonderpreis. Die Kellnerin versucht sie zu überzeugen, dass es zeitlich eng wird, da bald angelegt wird. Egal. Sie würden dann halt schnell essen und trinken und zuletzt von Bord gehen. Kurz danach höre ich sie noch nach einer großen Portion Sahne rufen und muss an Udo Jürgens denken.
Trotz der blendenden Sonne versuche ich Fotos zu machen. Das Selfie, vermutlich bin ich die einzige Frau in Deutschland, die kein gescheites machen kann, besteht nur aus wehenden Haaren.
Das Dampfschiff (woran könnte ich bloß erkennen, dass es sich wirklich um ein Dampfschiff handelt?) wendet und bald wird der Fahrspaß ein Ende haben.
Vorne rechts sitzt ein Pärchen mit einem kleinen Jungen, der zu weinen beginnt. Nicht laut, doch hört man es. Der unangenehme Typ rechts von mir schaut hinüber und sagt überdeutlich laut: „I fucking hate kids.“
„Ich nur, wenn aus ihnen später empathielose Arschlöcher werden.“ Dabei schaue ihm ins Gesicht.
Der Satz kam einfach so über meine Lippen. Überlegt? Unüberlegt? Na ja, zum Überlegen blieb nicht wirklich Zeit.
Angie murmelt etwas: „Das hast Du Dir verdient.“ Mir ist ihr Zuspruch egal.
„You get what you deserve“ würde meine Freundin sagen.
Ich genieße die letzten Minuten an Bord, bezahle meinen Kaffee und schaue weiter auf den Rhein.
Wir legen an. Der „I fucking hate kids“ Mann springt auf. „Los, steht auf. Wir sollten vor dem Pöbel los gehen!“
Pöbel?
Pöbel wird definiert als ungebildete, unkultivierte in der Masse gewaltbereite Menschen (der gesellschaftlichen Unterschicht).
Ich wünsche diesem dummen Arschloch, dass er gleich die sehr steile Gangway hinauffällt und auf dem Bauch rutschend unten auf den Pöbel trifft.
Andererseits: Karma wird es richten.

Ich verlasse das Schiff und stürze mich weiter in mein heutiges Touristen Dasein in Köln.

 

 

Foto: privat

Opel

Neuopel

Dat gibbet doch nicht. Kaum habe ich meinen Neuopel eingeparkt – nicht unbedingt in Bordsteinnähe, sondern mehr in Richtung Straßenmitte – höre ich die Tana von oben schon  brüllen. „Kindchen, wie hasse den denn zusammen gekriegt? Mann, der erste Manta in unserer Straße. Watt ein schöner Anblick.“

Weiterlesen

Prinzessin Tausendschön

Wir kennen sie alle: Die Märchen, in denen hochmütige Prinzessinnen die Hauptrolle spielen. Zu überheblich, um auf den ersten Blick den unter Umständen versteckten Traumprinzen zu erkennen. Manchmal gelingt es ihnen über einen Umweg einen Bauern, Schweinehirten oder Handwerker kennenzulernen und ihr Glück zu finden. Gelegentlich sitzen sie noch heute auf ihrem Seerosenblatt. Verweilen in ihrer eigenen Welt und klagen diese an. „Alle sind böse.“ oder „Alle sind gegen mich.“ lauten die Lieblingssätze und Gedanken.
Prinzessin Tausendschön gibt es in verschiedenen Formen auch in der heutigen Zeit. Das Seerosenblatt wurde gegen die pastellfarbene Couch getauscht. Umgeben von dicken Kissen und Flaschen wird hier der größte Teil des Tages verbracht. Statt dem summen der Bienen, summt der Fernseher rund um die Uhr. RTL II, RTL oder VOX – was die Stimmung gerade begehrt wird in Endlosschleife angeschaut. Natürlich ist das Umfeld der heutigen Prinzessin ihr gegenüber böse. Zumindest in ihrer ureigenen Wahrnehmung: „Mein Ex-Mann gibt mir nicht meinen Anteil am Haus.“ „Mein Rechtsanwalt vertritt mich nicht richtig beim Hausverkauf. Der lässt meinen Ex-Mann viel zu lange auf Zeit schinden und ruft mich nie zurück.“ „Meine Kinder wollen nur mein Geld.“ „Meine Schwester gibt mir mein Erbe nicht.“ Und und und Weiterlesen

Slide 1

 

Slide 2